Elisabetta Tognetti

elisabetta1.jpgElisabetta Tognetti beendete ihr Kunststudium am „Liceo Artistico“ in Florenz im Jahr 1983. Nach ihrem Studium entwickelte sie ein großes Interesse an Schmuck und besuchte einen vierjährigen Kurs (1984-88) an der „Scuola Internazionale dell’Arte dei Metalli” in Florenz, welcher von Bino Bini geleitet wurde.

Sie lernte die traditionellen Techniken der Schmuckherstellung und vertiefte ihr Wissen im Abmeißeln, Prägen und Gravieren. Nach der Ausbildungszeit in verschiedenen Goldschmiede-Workshops in Florenz besuchte sie weitere verschiedenste Kurse, in denen sie eine spezielle Ausbildung in ungewöhnlichen Techniken unter anderem von Mario Cesari erfuhr.

Sie nahm außerdem an einem Seminar des Künstlers Giampaolo Babetto in der “Le Arti Orafe Accademy” in Lucca teil.

Seit 20 Jahren arbeitet Elisabetta nun schon im Goldschmiedeberuf und auch als Lehrerin. Ihre Workshops und Privatunterrichte wurden in verschiedensten Orten in Florenz abgehalten.

Elisabetta holt sich ihre Inspiration von natürlichen und handgearbeiteten Materialien, beispielsweise Keramik, welche sie mit der traditionellen Schmuckherstellung kombiniert. Ihr Ziel ist es Schmuck zu entwerfen, welcher „Miniaturskulpturen“ gleicht.

Durch Gebrauch von wertvollen Steinen sowie Märchensymbolen, kombiniert sie ihren Schmuck mit einfachen und wertvollem Materialien und erzeugt somit ein bewegendes Gefühl.

workshop.jpg
workshop_2.jpg                 workshop_1.jpg